FALLSTUDIE

Führender Baustoffhersteller

Eine Roadmap für Digitalisierung und Transformation für ein Unternehmen der Bauzulieferindustrie

Die Herausforderung

Als führender Hersteller von leistungsstarken Baustoffen hat das Unternehmen im Wesentlichen professionelle Handwerker (B2B), z.B. Maler, Garten- und Landschaftsbauer, Tiefbauer, sowie semiprofessionelle Heimwerker (B2C) als Kunden. Wichtigste Vertriebskanäle sind der Baustoff-Fachhandel und Baumärkte.

Vor dem Hintergrund des zunehmenden Reifegrades von Produkten und etablierten Technologieplattformen strebt das Unternehmen die Entwicklung von neuartigen Dienstleistungen und digitalen Angeboten für seine Kunden an. Neben schlanken, digital unterstützten Prozessen und neuen digitalen Serviceangeboten sollen mit digitalen Initiativen auch neue Marktsegmente erschlossen und ein Beitrag zu mittelfristigen Umsatz- und Profitabilitätszielen geleistet werden.

Unsere Lösung

In einem markt- und kundenorientierten Projektansatz analysierte das Team zunächst die unternehmensrelevanten Markt- und Wachstumssegmente, bewertet diese und entwickelt mögliche wachstumsstrategische Optionen. Diese reichten von verschiedenen, digitalen Serviceangeboten für Handwerk und Architekten bis zu einer Technologie-, Daten- und Prozessverknüpfung mit dem Handel. Auf Basis einer umfassenden Auseinandersetzung mit Kunden- bzw. Entscheider-Strukturen sowie Nutzenerwartungen an die entwickelten Angebote, wurden die die entwickelten strategischen Optionen geschärft und detailliert. Gemeinsam mit der Geschäftsleitung identifizierten wir die drei wegweisendsten der entwickelten Optionen und rückten diesen in den Fokus der weiteren Projektarbeit.

Der weitere Projektverlauf galt der Erhebung und Bewertung der „digital readiness“ der Organisation. Durch abteilungsübergreifende Online-Befragungen und Workshops erhob das Team Insights zum Status Quo der Organisation auf den Ebenen Ziele & Strategie, Mitarbeiter & Kultur, Prozesse & Organisation sowie IT-Technik & Systeme. Diese wurden mit den Erfordernissen und Chancen der fortschreitenden Digitalisierung am Markt und den sich wandelnden Kundenerwartungen abgeglichen. Alle Erkenntnisse flossen in eine Requirement-Capability-Matrix ein, ergänzt um die interne Perspektive durch Erfordernisse aus den vorab entwickelten, strategischen Optionen.

Im Anschluss wurden alle Themen der Requirement-Capability-Matrix in enger Zusammenarbeit mit dem Projektteam noch einmal sinnvoll gebündelt und in konkrete Projektsteckbriefe überführt. Eine robuste erste Schätzung zu erwartender Aufwände, heruntergebrochen auf Fachabteilungen, führte zu einer Projektpriorisierung, die auch in Digitalisierungs-Roadmap und Meilensteinplan Abbildung fand.

Mit dem Wissen um „digital readiness“ und Digitalisierungs-Roadmap galt die letzte Projektphase der Ausarbeitung von Konzept und Vorgehensplan, um Digitalisierung und ebenso Responsiveness to change im Mindset der Organisation zu verankern. Im Team mit dem Kunden wurden Transformationsdesign und Maßnahmen für Mitarbeiter und Führungskräfte entwickelt. Diese Arbeitsergebnisse führten im Weiteren zu einem Umfeldbaukasten, d.h. einer strukturierten Sammlung von Aktivitäten, die darauf abzielten, ein transformationsfreundliches Umfeld zu schaffen. Dazu gehörten Maßnahmen in Prozessoptimierung, Führungskräfteentwicklung, Projektmanagement, Methodenaufbau etc.

Ergebnisse

Am Ende des Projektes verfügte die Kundenorganisation über eine sauber entwickelte Digitalisierungs-Roadmap. Bereits in deren letzten Entwicklungszügen wurden die ersten Teilprojekte zur Umsetzung angestoßen.

Die ausgearbeiteten Transformationsbaukästen für Mindset- und Umfeldveränderung erfahren in einem partizipativen Ansatz, „aus der Organisation für die Organisation“, eine nächste Konkretisierung.  Auch hier werden erste kleine Initiativen kurzfristig gestartet.

FALLSTUDIEN

Polestar

Aufsetzen & Skalieren eines globalen Programmes zur Mitarbeiterschulung

Die Herausforderung

Polestar, Hersteller von Performance Elektroautos mit Hauptsitz in Schweden, setze sich vom ersten Tag an zum Ziel , zur globalen Marke zu werden. Laut Firmenstatement teilen sie „technologisches Knowhow und Entwicklungsexpertise mit der Volvo Car Group, gehen jedoch unseren eigenen Weg und sehen uns als Leitstern der Elektrifizierung der Automobilindustrie“.
Bis Ende 2020 möchte das Unternehmen auf 10 Märkten präsent sein. Die Planung umfasst die Eröffnung 50 neuer Verkaufsräume sowie die Einstellung und Schulung von 700 neuen Mitarbeitern. Hierdurch soll auch der Druck auf Hauptkonkurrent Tesla erhöht werden.

Angesichts der raschen Expansion und der für alle Märkte bereits vorab festgelegten Starttermine stand das Unternehmen unter dem Druck, alle Mitarbeiter mit Kundenkontakt so zu schulen, dass sie in der Lage sind, den Kunden dennoch ein einheitliches Markenerlebnis bieten zu können. Polestar beauftragte Prophet unter anderem mit der Ausarbeitung der Kundenerlebnisstrategie, die Teil einer umfassenderen Anstrengung war und sich auf Schulungen, Recruiting, Kundendienst, Kundenbetreuung, operatives Geschäft und Datenstrategie erstreckte.

Unsere Lösung

Prophet begann damit, die Schulungsbedarfe und -ambitionen – sowohl für die nahe Zukunft als auch darüber hinaus – zu analysieren, die gewünschten Trainingsergebnisse auf der Basis von Mitarbeiterlevel und -funktion zu definieren und den internen Abstimmungsprozess darüber, wie ein „gutes“ Training im Detail aussehen sollte, zu leiten.

Der daraus entwickelte Lehrplan ist auf die individuellen Bedürfnisse und notwendigen Lerninhalte jeder Mitarbeitergruppe zugeschnitten. In enger Zusammenarbeit mit verschiedenen Fachexperten von Polestar haben wir über 30 Stunden Schulungsinhalte erstellt, darunter eLearning-Module, Live-Schulungsveranstaltungen und Übungen zum Selbststudium. Von der Frage, wie man Polestars Geschichte erzählt und was die Polestar-Produkte differenziert, bis hin zur Reaktion auf verschiedene Kundenszenarien und rollenspezifische „Do’s and Don’ts“.

Darüber hinaus entwickelten wir eine Schulungsvorlage und einen Styleguide , um ein weltweit einheitliches und professionelles Erscheinungsbild für alle produzierten Inhalte zu gewährleisten.

Ergebnisse

Durch die Ausstattung mit entsprechendem Wissen und allen dafür notwendigen Materialen, ermöglichte es Prophet den Polestar-Teams, ihren Kunden eine gleichermaßen durchdachte, wie auch über alle globalen Standorte einheitliche und noch dazu einzigartige Experience zu bieten. Der entwickelte Schulungslehrplan versetzt die Mitarbeiter in die Lage, die Marke konsistent zu repräsentieren. Dadurch werden Polestar-Kunden auf der ganzen Welt bei der Auswahl ihrer Fahrzeugen in gleichhoher Qualität beraten. Das bisherige Feedback zum Mitarbeiterschulungsprogramm ist äußerst positiv und geprägt von einer hohen Teilnehmerquote sowie -zufriedenheit.

„Prophet helped us create a L&D platform that brings our brand and products to life. It translates our vision into tangible tools so that our employees across the world can learn and apply how to deliver a distinct and consistent Polestar experience to visitors and customers alike.“

Mona Abbasi
Polestar CXO

FALLSTUDIEN

DB Schenker

Definition des Unternehmenszwecks, der eine Transformation einleitete

Die Herausforderung

Seit mehr als 145 Jahren unterstützt DB Schenker Industrie und Handel im globalen Warenaustausch. Mit dem Bekenntnis zu kontinuierlicher Innovation in seiner Position als weltweiter Branchenführer, hatte das deutsche Logistikunternehmen im Laufe der Jahre Akquisitionen und Zusammenschlüsse mit zahlreichen Unternehmen eingeleitet, um Wachstum und Erfolg weiter voranzutreiben. Die daraus resultierende Vermischung von Unternehmenskulturen blieb jedoch nicht ohne Wirkung auf die Unternehmensleistung. Prophet wurde beauftragt, einen strategischen Unternehmenszweck („Purpose“) für DB Schenker zu entwickeln, welcher die 76.000 Mitarbeiter auf der ganzen Welt vereint, Interessen miteinander verbindet und all ihre Handlungen anleitet.

Unsere Lösung

In Zusammenarbeit mit dem Vorstand und der nächsten Generation von Führungskräften haben wir ein starkes, motivierendes Leitbild entwickelt, das deutlich macht, wofür DB Schenker steht und sein Bestreben als innovative Marke den Logistik-Markt entscheidend mitzuprägen:

‚We advance businesses and lives by shaping the way our world connects’. In diesem Statement dreht sich alles um den Beitrag jedes einzelnen Mitarbeiters bei DB Schenker und die entscheidende Rolle, die er bei der Führung der globalen Aktivitäten tausender Kunden einnimmt, was wiederum den Alltag von Menschen auf der ganzen Welt direkt beeinflusst. Ein Großkunde ist beispielweise darauf angewiesen, dass hunderte, weltweit tätige DB Schenker-Mitarbeiter seine Produkte rund um den Globus, in den Einzelhandel und zu den Kunden nach Hause transportieren.

Um den neuen Purpose zu verwirklichen und den Kulturwandel von DB Schenker voranzutreiben, hat Prophet auch eine Reihe von unterstützenden Werten entwickelt, die auf dem über 145-jährigen Erbe des Unternehmens beruhen, und dabei als Leitfaden dafür dienen, wie Menschen ihre Arbeit und Entscheidungen auf allen Ebenen des Unternehmens ausführen.

Ergebnisse

Der neue Purpose und die neuen Werte, die im Rahmen des globalen Mitarbeiter-Engagement-Programms #weareschenker von DB Schenker eingeführt wurden, wurden von Tausenden von Mitarbeitern gut angenommen und sind nach wie vor eine große Quelle des Stolzes, der Marke und Unternehmen gleichermaßen stärkt. Und auch die Branche hat ihrer Anerkennung Ausdruck verliehen und DB Schenker als „Beste Logistikmarke Deutschlands“ ausgezeichnet. Dies zeigt, wie das Unternehmen seine jahrzehntelange Erfahrung und Kompetenz einsetzt, um seinen Kunden immer die beste Lösung anzubieten.

FALLSTUDIEN

UBS

Steigerung des Cross-Selling in der Vermögensverwaltung und im Bankgeschäft

Die Herausforderung

Durch eine Reihe großer Akquisitionen stieg die UBS innerhalb eines Jahrzehnts in den Kreis der größten Finanzdienstleister der Welt auf. Trotzdem war den meisten Privat-, Unternehmens- und institutionellen Kunden nicht bekannt, welch breites Spektrum an Finanzdienstleistungen und welch umfangreiche Kompetenz die UBS ihnen anbieten konnte.

Möchten Sie mehr über die Projekte von Prophet erfahren? Hier geht es zu weiteren Case Studies.

Unsere Lösung

Prophet verhalf der UBS dazu, Cross-Selling-Chancen besser auszuschöpfen. Hierzu verschafften wir uns zunächst einen Einblick, welche Motivationen hinter Überlegungen der Kunden, ihrer Wahrnehmung von Kompetenz und der Bereitschaft innerhalb der Organisation stehen. Kundenprofile und Mitarbeiterbefragungen gaben Aufschluss darüber, wie sich die neuen Größenvorteile mit dem persönlichen Service von Kleinunternehmen verbinden lassen. Diese Erkenntnis bildete den Ausgangspunkt für die neue Positionierung. Sie bestimmte das Redesign der Marke und der Bereichsarchitektur ebenso wie das neue Nutzenversprechen der Geschäftsbereiche; Diese war die Voraussetzung dafür, dass die Mitarbeiter das Nutzenversprechen der UBS gegenüber ihren Kunden umsetzen konnten.

Ergebnisse

Die wahrgenommene Kompetenz der UBS stieg deutlich und das Unternehmen schaffte es unter die 50 führenden Marken weltweit. UBS gewann im Juli 2013 den Spitzenplatz als größte Bank der Welt zurück, obwohl sie schwer von der Finanzkrise getroffen wurde.

Möchten Sie mehr über die Projekte von Prophet erfahren? Hier geht es zu weiteren Case Studies.

“This particular campaign has definitely energized the employee base. It has brought them to a level of pride…I haven’t seen in my communications career.”

Hubertus Kuelps
Group Head of Communications at UBS

FALLSTUDIEN

Zurich

Entwicklung einer kundenorientierten Strategie

Die Herausforderung

Die Zurich Financial war auf dem Weg, eine weitere gesichtslose Versicherungsgesellschaft in einem Meer undifferenzierter Anbieter zu werden. Wie der Rest der Branche richtete sie ihren Blick zunehmend nach innen. Underwriter, Risikospezialisten und Schadenregulierer hatten das Sagen und die Markenpositionierung war für die Kunden nicht relevant. Die nämlich hielten Versicherungen für wenig hilfsbereit, langsam und unglaubwürdig – „kaum besser als ein organisiertes Verbrechersyndikat“.

Unsere Lösung

Gemeinsam mit der Zurich Financial untersuchten wir, was Kunden tatsächlich von ihrer Versicherung erwarten. Eine Kombination aus qualitativer und quantitativer Marktforschung ergab, dass kaum 10% der Befragten Versicherungen über den Weg trauten. Eine traditionelle Markenpositionierung rund um Begriffe wie “Rückversicherung” und “Sorglosigkeit” war also einfach nicht glaubwürdig. Kunden (und Makler) wünschten sich vielmehr eine Versicherung, die hilft, wenn es darauf ankommt – eine, die klar, fair und zuverlässig ihre Aufgabe erfüllt. Wir entwickelten daraufhin eine weltweit einheitliche Markenpositionierung, die den Kunden in den Mittelpunkt des gesamten Geschäfts rückte. Die Positionierung wurde vor allem durch die Zürich HelpPoint Initiative umgesetzt und erlebbar gemacht. Die große Herausforderung bestand darin, 60.000 Mitarbeiter in 140 Ländern dazu zu bringen, HelpPoint im Tagesgeschäft mit Leben zu füllen.

Man hätte dies als nur ein weiteres leeres Versprechen sehen können, wäre es nicht um die Vision gegangen, 60.000 Mitarbeiter in glaubwürdige Botschafter der Marke zu verwandeln – ausgestattet mit der Erlaubnis, proaktive und spontane Kontaktpunkte zu erkennen und zu nutzen, die in der Versicherungswelt bislang unbeachtet geblieben waren.

Ergebnisse

In nur zwei Jahren schaffte die Zurich Financial eine Transformation, die vom Umfang und Anspruch her enorm war. Sie reichte von der Einführung interner Mobilisierungsprogramme, Markenbotschafter und Taktiken sowie Mitarbeitersensibilisierung über Instrumente zur Messung der Kundenzufriedenheit und -treue bis hin zur Umsetzung von Hunderten neuer Produktangeboten weltweit.

Umsatz, Marge und Markenwerte haben sich seither allesamt verbessert. Im Jahr 2009 wurde die Zurich Financial von der Direct Marketing Association als “Marketer of the Year” ausgezeichnet. Im Jahr 2010 wurde die Versicherung erstmals von Interbrand unter den 100 wertvollsten Marken geführt und Fortune setzte die Zurich Financial auf Platz 2 der meistbewunderten Versicherungen der Welt. Im Jahr 2011 erhielt das Unternehmen zwei Transform Awards der britischen Fachzeitschrift Communicate. Einen in der Kategorie “beste Integration einer Marken- und Geschäftsstrategie” und einen in der Kategorie “bestes globales Rebranding”.

Möchten Sie mehr über die Projekte von Prophet erfahren? Hier geht es zu weiteren Case Studies.

caret-downcloseexternal-iconfacebook-logohamburgerinstagramlinkedinpauseplaytwitterwechat-qrcodesina-weibowechatxing